Forschungs- und Lehreinrichtung der Fachhochschule Lübeck www.fh-luebeck.de

 

logo

 

 

 

 

 

 

line

Projekte

Studienprojekte werden im Designlabor in Form von Praktika, Kolloquien, Seminaren und Korrektur-Sprechzeiten entwickelt. Die Studierendengruppen sind klein gehalten. Erprobung experimenteller Vorgehensweisen. Kennenlernen aktueller Arbeitsprozesse im Design. Das theoretische Hintergrundwissen der Vorlesungen wird in direkter Praxis angewandt.

 

 

Hier finden Sie eine Auswahl an Projekten

»Aufregung im Märchenwald« Designprojekt von Lisa Eidloth und Robin Koch.
Ein Buch für Kinder im Grundschulalter. Es basiert auf dem gleichnamigen Hörspiel von Robin Koch und wurde mit Rücksicht auf Sprache, Typographie, Layout und Farbgestaltung geschrieben und von Lisa Eidloth illustriert.

»Meergenuss« Designprojekt von Nico Sievers.
Entwicklung eines Magazins für die Region Lübecker Bucht.

»Consilium« Designprojekt von Paul Biedermann & Henrik Kingerske.
Entwicklung eines App-Konzepts in Form einer Plattform für Bedienungsanleitungen.

»The Constitute« Wahlfreies Projekt von Sebastian Westphal & Jens Beyer.
Erstellung eines Video Look Guide für Produktionsfirmen, um ein einheitliches Erscheinungsbild im editierten Videomaterial zu erzeugen. Erstellung eines Projekttrailers und einer Projektdokumentation.
-> zum Video

»Fantasy Dream« Wahlfreies Projekt von Alexandra Schlender & Cynthia Niap.
›Fantasy Dream‹ ist eine Fotomanipulation, welche die Bereiche der Konzeption, Fotografie, Fotobearbeitung und -gestaltung, sowie die anschließende Darstellung und Präsentation der Fotos auf einer Webseite beinhaltet.

»Able« Designprojekt von Christina Kaiser & Celina Heimes.
Corporate Design für das Weingut ›Able‹ (Logo, Visitenkarten, Briefpapier, Etiketten, Website) und Entwicklung des Style-Guide.

»Kings« Designprojekt von Stefan Holzheu, Michael Weidner, Min-Guk Kim & Mark Sembritzki.
Entwicklung und Gestaltung eines Prototypen des Spiel ›Kings‹. Zu dem Prototypen gehört ein Kartendeck aus 52 Karten, die Verpackung, das Logo und eine Spieleanleitung.

»Unisono« Designprojekt von Jens Beyer, Simon Schmalfeld, Alexej Vekslarski & Rebecca Wunderlich.
›Unisono‹ ist ein Tanzvideo mit eingearbeiteten 3D-Formen, welche das Tanzpaar (Kristina Lang und Konstantin Busack) begleiten und umspielen.
-> zum Video
-> zum Making-of

»Förde Cam« Wahlfreies Projekt von Isabel Kruse & Henrik Riechert.
Die Internetseite ›FördeCam‹ dokumentiert das Treiben auf der Kieler Förde mit einer Webcam, aktuellen Wetterdaten, Informationen über den derzeitigen Schiffsverkehr und einen 24-Stunden Rückblick.
www.foerde-cam.de

»Matching Friends« Projekt von Isabel Kruse & Henrik Riechert.
›Matching Friends‹ ist ein assoziatives Memory-Spiel für das iPad, für Kinder im Vorschulalter. Ziel ist es, jeweils zwei logisch zusammengehörige Gegenstände zu finden.

»F-two« Wahlfreies Projekt von Franziska Teichmann und Franziska Voß.
Corporate Design und Logoentwicklung für ein selbst ausgedachtes Unternehmen. Design und Umsetzung einer Webseite und einem Sleeve-Konfigurator.

»Webseite für den Filmmusiker Gert Wilden« Ein Projekt von Kilian Köppler.
Was ist wichtig für einen bekannten Filmmusiker, der sich im Internet neudarstellen möchte? Musiker zu visualisieren ist weit schwieriger als bei Illustratoren, Fotografen oder Malern, da das Werk nur zu hören ist.
Der Student arbeitete mit einem Fotografen zusammen, um die richtige Fotostimmung einzufangen. Darüberhinaus wurden Filmausschnitte gezeigt, in denen die Musik des Künstlers zu hören ist. Durch das Design wird eine seriöse, dynamische und positive Atmosphäre erzeugt.

»Webseite für Calmwear« Ein Projekt von Cornelius Aust, Markus Schacht und Eric Schlottke.
Die IGi-Studierenden entwickeln einen neuen Webauftritt für Calmwear, ein Surflabel mit norddeutschen Wurzeln. Ziel ist, die Kollektion zu präsentieren, so dass die Marke weiter bekannt wird. Motto der Marke: »The Calm before the Storm« wurde in den Mittelpunkt gestellt.
Der User kann sich auf der Grafik bewegen und dadurch Veränderungen erleben. Die technische Ausarbeitung führt zum Erlebnis szenarischer Dreidimensionalität.

»Java Projection Toolkit« Ein Projekt von Olaf Röpcke und Gregor Schulz.
Entwicklung einer Software, die Projektionen von Bildern auf Flächen realer Körper im Raum ermöglicht. Virtuelle Szenen sollen auf reale Szenen übertragen werden. Die Autoren wollten eine dynamische, interaktive Bildpräsentation auf dreidimensionale Projektionsflächen verwirklichen.
Bilder werden so verzerrt, dass sie perspektivisch wirken. Die sich bei Überlappung von Bildern und anderen Schwierigkeiten stellenden Probleme – wie die Bedienung – wurden jeweils in Entwicklungsschritten der Software beiseitigt.

»Entwicklung eines neuen Bekleidungsunternehmens mit CI
und Webpräsenz«
Ein Projekt von Marion Walinda.
Die Autorin entwickelte eine Kleiderkollektion mit einem bestimmten Stil, der sich an eine besser verdienende Zielgruppe richtet, Mitglieder der »creative class«. Für dieses Projekt wurden Kleidungen mit speziellen Monstergestalten entworfen, die in einer Fantasiewelt leben. Sie entwickelte für ihre fantasievollen Zeichnungen ein Gesamtkonzept. Das Vermarktungskonzept sieht drei Preisstufen vor. Während des Projekts wurde auch die Marke erfunden. Dazu ein Label zur Präsentation im Web. Ein Corporate Design wurde ebenfalls hinzugefügt.

»Buchgestaltung der Geschichte >Panik< von Bianca Waldrich« Ein Projekt von Anne Geppert.
Die Autorin begab sich auf die Suche nach einer Kurzgeschichte, um sie visuell zu interpretieren. Auf der Internetplattform www.kurzgeschichten-verlag.de fand sie die Kurzgeschichte »Panik« von Bianca Waldrich.
Wie kann man Emotionen, insbesondere Ängste, die man beim Lesen nacherlebt, grafisch wiedergeben? Ihr Experiment präsentierte die Studentin anhand eines Vorlesers und passender Hintergrundmusik.

»Website für Prosport« ein Projekt von Simon Jockuschies
und Nadine Sauvan.
Wie kann man in Deutschland für ein Ferienunternehmen in Griechenland die Website erstellen? Ist das sinnvoll? Sicherlich nicht immer, aber bei Prosport sind die Hauptkunden Deutsche. Die Autoren haben viel Zeit mit dem Eigentümer des Unternehmens in Skype verbracht.
Das primäre Ziel war nicht, die Website ästhetisch einmalig zu gestalten, sondern, die Mitarbeiter in der Datenbank problemlos Änderungen und Aktualisierungen vornehmen lassen zu können.

»Cookito: Design zur Vermarktung handwerklicher
Kekse«
ein Projekt von Stefanie Gramm, Denise Gruchot und Katharina Schrader.
Die Autorinnen beschäftigten sich mit Keksen, vom Herstellungsprozess bis zu ihrer Vermarktung, insbesondere, um das Produkt über das Internet zu verkaufen. Wie errechnet
man den Verkaufspreis? Was kostet die Verpackung? Wie lagert man das Produkt? Was macht die Konkurrenz? usw.
Diese Fragen dienten dazu, ein fiktives Unternehmen mit dazugehöriger Marke zu kreieren. Hinzu kam ein Konzept für die Website. Darüberhinaus wurden das Printdesign, Verpackungsdesign festgelegt und … viele Kekse gebacken.

»Karma tree‹« Ein Designprojekt von Johanna Aust und
Jacqueline Andermark.
Beide Studentinnen wollten erreichen, dass durch eine Aktion die Leute sich für einen guten Zweck engagieren. Wie? Durch »karma tree«.
Es gibt versteckte Hinweise auf gute Aktionen (Fahrrad statt Autofahren, Bio statt Importware, Gesund statt Süß und Fett …). Und wenn man sich für das Gute entscheidet, findet man einen Hinweis, um sich im Internet eine Animation anzusehen, die nach und nach den Karma Tree mit Blättern auffüllt.
Alle, die sich dafür interessieren, treffen sich in einem sozialen Netz.


aktuell